Sonntags um Fünf

kleinkunst auf dem Moorburger Heuboden


28. November: Johannes Kirchberg singt und spricht Wolfgang Borchert

"Meine Seele ist noch unterwegs"


Eigentlich sollte es diesen Abend schon im Mai geben: Der Musiker und Schauspieler Johannes Kirchberg wollte damals zum 100. Geburtstag von Wolfgang Borchert mit ausgesuchten Liedern und Texten an den früh verstorbenen Dichter erinnern. Durch Corona und Lockdown musste die Veranstaltung verschoben werden, nun findet sie endlich am 28. November ab 17 Uhr in der Reihe „Sonntags um fünf“ auf dem ehemaligen Heuboden am Moorburger Elbdeich 263 statt.
„Meine Seele ist noch unterwegs“ lautet der Titel des Programms, das Johannes Kirchberg zusammengestellt hat. Er singt am Klavier und rezitiert aus dem Werk Borcherts, der nicht nur dunkle Seiten hatte. Verliebt in das Leben, in die Liebe, in die Elbe, schrieb er anrührende Gedichte über das Meer, die Sehnsucht und seine Heimatstadt Hamburg. Aber auch Texte über Krieg, Verlust und Heimatlosigkeit finden sich in seinem Repertoire.
Johannes Kirchberg entdeckte diese Gedichte für sich und verleiht ihnen durch seine Musik einen ganz besonderen Klang.
Die an das klassische Chanson angelehnten Interpretationen und Auszüge aus Briefen und Erzählungen zeigen Borchert als einen Suchenden, vom Krieg gezeichneten und dennoch humorvollen Menschen.
Für die Teilnahme gilt die „2-G-Regel“: Besucher müssen genesen oder vollständig geimpft sein.
28. November 2021, 17 Uhr, Moorburger Elbdeich 263, 21129 Hamburg
Kartenvorverkauf: Theaterkasse Süderelbe im SEZ, Cuxhavener Straße 335, 21149 Hamburg
Verbindliche Reservierungen unter:
Mail: post@moorburger-art.de
Phone: 040-74 02 497

31. Oktober

"VALSE - MOI - Denn alle Lust will Ewigkeit" 

Véronique Elling sang vor vollbesetztem Haus Chansons aus dem Land der großen Sehnsüchte

 

Bei der französischen Chanson-Sängerin Véronique Elling überschlagen sich die Kritiker: „Elling singt die stimmungsvollen französischen Chansons mit unnachahmlichem Einfühlungsvermögen, Wärme und Tiefgang“ urteilt die Fachpresse und das Hamburger Abendblatt schreibt, sie singe „in einer Qualität, die ihresgleichen zumeist vergebens sucht.“
Dass die Presse die Sängerin, die ihr Publikum gemeinsam mit dem deutschen Pianisten Henrik Giese ins Land der großen Sehnsüchte entführt, zu Recht derart euphorisch lobt, zeigte ihr Konzert am 31. Oktober. Gefüllt mit typischer französischer Leichtigkeit, viel Humor und einem Hauch von Melancholie entführte sie ihr Publikum in ein Rendez-vous mit dem Leben und dem Verlangen nach Unendlichkeit. Chapeau!

 


29. September

den Wahlabend mit einer musikalische Reise von Klassik bis Jazz eingeläutet
Dass Tradition sehr modern und vielfältig klingenkann, zeigte das Collegium Musicum Hamburg am 26.9., dem Tag der Bundestagswahl mit einer musikalische Reise von der Klassik bis zum Jazz und lotete die Möglichkeiten der unterschiedlichen Epochen und Instrumente meisterhaft aus.
Ein Konzert, das das sich als ein vielfarbiger Genuss für Musikfreunde jeder Couleur erwies.
In der Pause wurde in die aktuelle Bundestagswahl geschaltet, um auf dem Stand der Dinge zu sein – danach ging es modern-klassisch weiter.

29. August

Sven Panne spielte und sang Rio Reiser!

Rio-Reiser-Cover gibt es viele – die von Sven Panne sind etwas Besonderes. Dass hat Sven am 29. September vor – nach Corona-Regeln – vollbesetzten Haus nachhaltig bewiesen.
Für sein Programm hatte Sven bewusst weniger bekannte Stücke aus Reisers umfangreichem Werk ausgewählt. Trotzdem oder gerade deshalb gelang ihm jenseits der großen Hits eine Hommage an Rio Reiser voller besonderer Momente.

„Sven Panne singt Rio“ soll übrigens noch in diesem Jahr auf CD und digital auf Waldinsel Records erscheinen. Auch eine kleine Vinylauflage hat er versprochen. Sollte man isch unbedingt sichern!