Leben, Kunst und Kultur in Moorburg



Sonntags um Fünf

28. April

Solo-Abend zu Joachim Ringelnatz

Ein Filou, ein Dichter, ein Philosoph, ein Schaufenster-dekorateur, Kommandant eines Minensuchers, Kommis, Bibliothekar – in mehr als 40 Berufen hat Hans Bötticher (1883-1934) gearbeitet. Den Behörden gegenüber gab er "Artist" an, eine selbstironische Berufsbezeichnung für einen Künstler, den wir heute als Joachim Ringelnatz kennen. "Hätte ich ein anderes Gesicht, wäre mein Leben ganz, ganz anderes, jedenfalls viel ruhiger, verlaufen", gab Ringelnatz selbstironisch zu.

In seinem Solo-Abend zeigt Frank Roder, der eine verblüffende physiognomische Ähnlichkeit zu Ringelnatz aufweist, Texte eines lebenshungrigen Dichters, den ein Thema immer begleitet hat: Geld. Also keine gewohnt-wohlige Kuddel-Daddeldu-Gemütlichkeit, sondern ein ungewöhnlicher Blick auf einen außergewöhnlichen Dichter.

 

28. April, 17 Uhr, ehemaliger Heuboden Hof Manfred Brandt, Moorburger Elbdeich 263

 

ACHTUNG!  Trotz eventueller "Gesperrt"-Schilder sind wir über immer übder die Kreuzung Moorburger Hauptdeich / Kattwykdammm erreichbar!

 

Kartenvorverkauf: Theaterkasse Süderelbe im SEZ, Cuxhavener Straße 335, 21149 Hamburg oder verbindliche Reservierungen unter: post@moorburger-art.de , Phone: 040-74 02 497

26. Mai

Stephan Krawczyk: Lebensfreu.de

Der Liedermacher und Schriftsteller Stephan Krawczyk entführt sein Publikum in eine Welt, in der König Narr regiert und Hagen den Schatz der Nibelungen in den Rhein wirft. „Denn Kapital muss im Fluss sein.”
Stephan Krawczyk singt, liest und erzählt über die Freude an einem freien und sinnlichen Leben. Frühstück und Berufsverkehr sind für ihn genauso Themen wie Frühling und  Geschlechtsverkehr. Mit seinen Liedern, die an die Liebe erinnern wie die Schneeglöckchen  an den Frühling, bringt er die Seelen zum Klingen, macht Mut und zaubert ein Lächeln in Herzen und Gesichter der Anwesenden.

Pressestimmen sagen:

„Zwei Dinge sind klar nach den ersten Liedern: Krawczyk ist ein begnadeter Gitarrist. Mit der deutschen Sprache kann er so gut wie Lindenberg oder Brecht.“ (OTZ)

„Was nach den zwei Stunden Konzert bleibt, ist der Eindruck von einem Mann, reich an Talenten, den das Leben hin- und hergeworfen hat, und der seine Kämpfe zu fechten hatte und hat. Und der dabei nicht bitter geworden ist, sondern klug. Irgendwie erleuchtet.“ (EJZ)

 

26. Mai, 17 Uhr, ehemaliger Heuboden Hof Manfred Brandt, Moorburger Elbdeich 263

 

ACHTUNG!  Trotz eventueller "Gesperrt"-Schilder sind wir über immer übder die Kreuzung Moorburger Hauptdeich / Kattwykdammm erreichbar!

 

Kartenvorverkauf: Theaterkasse Süderelbe im SEZ, Cuxhavener Straße 335, 21149 Hamburg.
oder
verbindliche Reservierungen unter:

post@moorburger-art.de , Phone: 040-74 02 497

 



Aus der Nachbarschaft:  Elbdeich e.V. und Süd-Kultur!

Der Süden Hamburgs mausert sich zum kulturellen Geheimtipp! Wer das nicht glaubt, kann sich unter www.elbdeich.org und www.sued-kultur.de vom Gegenteil überzeugen. Dass sich auch in Harburg jede Menge tut, ist zumindest dem NDR nicht verborgen geblieben, wie man im Februar im Hamburg-Journal sehen konnte.