Leben, Kunst und Kultur in Moorburg



Sonntags um Fünf

31. März

"Heimatabend" mit Schüller & Bandt

Mit „Heimatkunde!“ präsentieren die Liedermachern Ralph Schüller und Bastian Bandt am 31. März im Rahmen der Reihe „Sonntags um Fünf“ in Moorburg Lieder, Texte, Lebensweisheiten, dummes Zeug und kluge Sprüche, Gitarren, Gekicher und vieles mehr. 

Die Liedermacher, die bei gemeinsamen Konzerten immer wieder aufeinander treffen, um sich in einem überraschenden musikalischen Dialog mit Stimme, Instrumenten und mit neuen und alten Liedern zu unterhalten, sprechen beim Publikum nicht nur den Kopf, sondern auch das Herz an.
Sowohl Ralph Schüller als auch Bastian Bandt können mit Auszeichnungen aufwarten: So bekam Schüller unter anderem den Textpreis „Goldene Hoyschrecke“. Bandt gehörte 2018 zu den Förderpreisträgern der Liederbestenliste und stand im gleichen Jahr auf der Bestenliste des Preises der Deutschen Schallplattenkritik.

 

31. März, 17 Uhr, ehemaliger Heuboden Hof Manfred Brandt, Moorburger Elbdeich 263

Kartenvorverkauf: Theaterkasse Süderelbe im SEZ, Cuxhavener Straße 335, 21149 Hamburg oder verbindliche Reservierungen unter: post@moorburger-art.de , Phone: 040-74 02 497

28. April

Solo-Abend zu Joachim Ringelnatz

28. April:

Solo-Abend zu Joachim Ringelnatz

 

Ein Filou, ein Dichter, ein Philosoph, ein Schaufenster-dekorateur, Kommandant eines Minensuchers, Kommis, Bibliothekar – in mehr als 40 Berufen hat Hans Bötticher (1883-1934) gearbeitet. Den Behörden gegenüber gab er "Artist" an, eine selbstironische Berufsbezeichnung für einen Künstler, den wir heute als Joachim Ringelnatz kennen. "Hätte ich ein anderes Gesicht, wäre mein Leben ganz, ganz anderes, jedenfalls viel ruhiger, verlaufen", gab Ringelnatz selbstironisch zu.

In seinem Solo-Abend zeigt Frank Roder, der eine verblüffende physiognomische Ähnlichkeit zu Ringelnatz aufweist, Texte eines lebenshungrigen Dichters, den ein Thema immer begleitet hat: Geld. Also keine gewohnt-wohlige Kuddel-Daddeldu-Gemütlichkeit, sondern ein ungewöhnlicher Blick auf einen außergewöhnlichen Dichter.

 

28. April, 17 Uhr, ehemaliger Heuboden Hof Manfred Brandt, Moorburger Elbdeich 263

Kartenvorverkauf: Theaterkasse Süderelbe im SEZ, Cuxhavener Straße 335, 21149 Hamburg.
oder
verbindliche Reservierungen unter:

post@moorburger-art.de , Phone: 040-74 02 497

 



Aus der Nachbarschaft:  Elbdeich e.V. und Süd-Kultur!

Der Süden Hamburgs mausert sich zum kulturellen Geheimtipp! Wer das nicht glaubt, kann sich unter www.elbdeich.org und www.sued-kultur.de vom Gegenteil überzeugen. Dass sich auch in Harburg jede Menge tut, ist zumindest dem NDR nicht verborgen geblieben, wie man im Februar im Hamburg-Journal sehen konnte.

Dass war:

Victoria Car und Markus Bruker haben in die Welt der Operette entführt

Das Operette begeistert, bewiesen am 24. Februar Sopranistin Viktoria Car und Pianist Markus Bruker.  "Von Schubert bis Schmäh – "Von Wien bis Moorburg" nannten sie ihre rasante Reise durch zwei Jahrhunderte Österreich mit Abstechern nach Norddeutschland. Angefangen mit Schubert-Liedern führten Car und Bruker über Brahms und die goldene Operetten-Zeit schwungvoll bis zum Wienerlied. Dass Publikum auf dem ehemaligen Heuboden des Brandtschen Hofes verlangte gleich dreimal nach einer Zugabe.