Leben, Kunst und Kultur in Moorburg


Das Restaurant "Wasserturm" in Moorburg schließt seine Pforten. Zumindest zunächst. Dass betrübt nicht nur uns, sondern auch die ganze Fan-Gemeinde von "Sonntags um Fünf"!

Wir machen natürlich trotzdem weiter: Bis auf weiteres wird unser Kleinkunstprogramm jeweils am letzten Sonntag um Fünf auf dem ehemaligen Heuboden am Moorburger Elbdeich 263 stattfinden. Lassen Sie sich überraschen – auch von der außergewöhnlichen Location!

Sonntags um Fünf am 27. Dezember auf dem Heuboden

"Hirnklopfen"

 

Jetzt mal Hand auf´s Hirn. Oder raucht Ihnen schon das Herz? Kennen Sie diesen wunderbar hilfreichen Satz „Du denkst zu viel“? Und wussten Sie schon, dass man Herzschmerz einfach wegklopfen kann?

 

Mit seinen schrägen Liedern und seinen skurril-poetischen „scheppsons“, macht Felix Oliver Schepp sich auf die Suche nach dem richtigen Maß. Er singt von Kindern, die bis zur Kritikunfähigkeit hochgelobt werden und bittet den Heiligen Perfektus um Ablass. Er treibt die Geltungssucht der Generation Individuell so weit, dass das narzistische Mauerblümchen seinen Ausweg im Pflanzendünger sucht. Er appelliert, sich nicht auszuruhen auf diesem ewigen „Bleib wie Du bist“. Weg von der Engstirnigkeit. Für ein bisschen mehr Großherz. Ohne gleich den Kopf zu verlieren.

27. Januar, 17 Uhr, ehemaliger Heuboden Moorburger Elbdeich 263

Kartenvorverkauf: Theaterkasse Süderelbe im SEZ, Cuxhavener Straße 335, 21149 Hamburg.
oder
verbindliche Reservierungen unter: post@moorburger-art.de , Phone: 040-74 02 497, 040-431 889 59

 


Dass war:

Weihnachten mit Klaus-André Eickhoff

Weniger weihnachtlich, dafür musikalisches Kabarett zum Lachmuskel strapazieren mit Nachdenklichkeitscharakter – so präsentierte sich Klaus-André Eickhoff am 9. Dezember mit seinem Programm "Ach du Fröhliche" im Restaurant Wasserturm in Moorburg. Damit beschloss er für dieses Jahr den Reigen der Veranstaltungsreihe "Sonntags um Fünf" und war damit vorerst auch der letzte Künstler im Wasserturm. Denn der schließt ab dem neuen Jahr seine Pforten.

Stimmungsvolles Kunst & Punsch

Guter Besuch und gute Stimmung bei Kunst & Punsch am 24. & 25. November. So manch einer blieb fast einen ganzen Nachmittag, genoss Angebot, Stimmung, Kuchen und Punsch. Am Sonntag war dann zumindest das Kuchebuffet restlos ausverkauft.  Auch die Aussteller waren mit zufrieden – und das, obwohl die Verkehrsplaner den Veranstaltern ohne Vorwarnung einen Knüppel zwischen die Beine geworfen hatten. Denn am Sonntag war die Durchfahrt zum Moorburger Elbdeich aus Richtung Moorburger Hauptdeich/Kattwykdamm plötzlich gesperrt, eine Umleitung  nicht ausgezeichnet.

Spuren – Perspektiven zu Migration und Heimat

Am 27. Juli ging es um Zeiten, in denen unsere Nachrichten von Flucht, Krieg und der Diskussion um Asyl und Bleiberecht bestimmt werden und sich Menschen in diffusem Unwohlsein abgrenzen, haben sich fünf Studenten*innen von „EVA, Schule für Fotografie“ in Hamburg auf eine Spurensuche zu ihren eigenen Wurzeln begeben.
Entstanden sind fünf sehr unterschiedliche, teils sehr persönliche Bücher, die von fünf Individuen erzählen. Die Fotobücher wurden in eine kleine Ausstellung eingebettet und als Beamerpräsentation gezeigt. Der Kreis der fünf anwesenden Autoren*innen wurde ergänzt durch den Autor Faisal Hamdo, der aus seinem Buch „Fern von Aleppo - Wie ich als Syrer in Deutschland lebe" las.
Die Veranstaltung, die in ihrer Aussage tief beeindruckte, fand in Kooperation mit Moorburger Art e.V. und der Körber Stiftung statt. Das Konzept und die Aufgabenstellung des Photoprojektes wurden durch Barbara Dombrowski begleitet.

Eine Wiederholung in Moorburg ist angedacht.