Leben, Kunst und Kultur in Moorburg



Kunst & Kirschen am 13. und 14. Juli 2019:

Jede Menge Specials! Jon Flemming Olsen am 14. Juli in Concert!

Kunst & Kirschen

ist Landpartie-Flair mit ganz besonderem Kunsthandwerk und jeder Menge Specials. Im Angebot der Aussteller: Kunst von Bild bis Objekt, exklusive Stirnholz-

schneidebretter, edle Seiden- schals, außergewöhlicher Schmuck, Messer, an denen man nicht vorbeikommt, Keramik von bis, Textiles, und, und.

Außerdem werden der Messer- schmied Peter Paul Ulrich und andere Metallkünstler die Esse einheizen und am Amboss den Umgang mit Hammer und Stahl demonstirieren.
Carsten Rabe wirft seine Drechsel-Maschine an und zeigt, was aus Holz so alles werden kann, Nana König gibt eine Einführung in die Arbeit mit Ton und der Kunstmaler Alexander Roppelt portraitiert Besucher vor Ort in Öl. Am Sonntag bietet Almuth Heer einen Schnupper-workshop zur Bildhauerei an. Speckstein, Kalksandstein und Marmor kann mit Raspeln, Hammer und Meißel geformt werden. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Anmeldung: Almut Heer 0173 46 11 769 oder E-Mail: form@almut-heer.de

Jon Flemming Olsen in Concert

ist solo und Open-Air unser ganz besonderes Highlight am Sonntag, 14.7., ab 16.30 Uhr!

Mit seiner Band „Texas Lightning“ vertrat er Deutschland beim Eurovision Song Contest und heimste mit dem Nr.1 Hit „No No Never“ Gold und Platin ein.

Den Cowboyhut hat der Musiker und Schauspieler (“Dittsche – das wirklich wahre Leben”, WDR) längst abgelegt. Über sein letztes Soloalbum sagt selbst der große Reinhard Mey: “Ich wünschte, es gäbe noch Radio-stationen, die so etwas spielen.” Auf der Bühne erlebt man Jon Flemming Olsen als beeindruckende One-Man-Band und feinsinnigen Entertainer.

Der Geschichtenerzähler nimmt sein Publikum mit auf eine Reise, bei der das Lachen und die Träne im Auge ständige Begleiter sind. Und lässt es jetzt schon die Lieder hören, die erst Ende 2019 auf dem nächsten Tonträger das Licht der Welt erblicken werden.

Eintritt frei!

Moorburger Elbdeich 263, 21079 Hamburg

Anfahrt über Moorburger Hauptdeich

oder Kattwykdamm



"Moorburg zeigt Gesicht"

ist der Titel einer Atelierausstellung der Moorburger Fotografin Olympia Sprenger.

Zur Ausstellung: Moorburg ist seit 1375 Teil Hamburgs und damit der älteste Stadtteil im Süden der Stadt. Einst das Tor zum alten Land und vor dem Bau der Elbbrücken Fährstation zur Elbüberquerung liegt Moorburg heute umgeben vom Gelärme des Altenwerder Containerterminals im Norden, dem ständigen Rauschen der Autobahn A 7 im Westen und der riesigen Rauchwolke des Kohlekraftwerks im Osten. Auf der Südseite gibt es dagegen mit den Resten des Niedermoors noch wertvolle Feuchtbiotope, die für den Hamburger Biotopverbund und für den Artenschutz eine wichtige Bedeutung haben.
Ganz besonders ist die bunte Mischung von Menschen, die hier in Moorburg lebt. Seit dem Hafenerweiterungsgesetz von 1961 und dem Ankauf der meisten Häuser durch die Stadt sind es neben den wenigen Alteingesessenen vor allem immer mehr junge Leute und Familien mit Kindern, die das dörfliche Leben mit Hunden, Pferden, Fröschen und Pfau Eduard mitten in Hamburg schätzen. Der reichen Vielfalt Moorburgs ein „Gesicht zu geben“, war der Beweggrund der Fotografin für dieses Kunstfotoprojek

23. Juni, 16 Uhr, Moorburger Burgweg 2

 

Aus der Nachbarschaft:  Elbdeich e.V. und Süd-Kultur!

Der Süden Hamburgs mausert sich zum kulturellen Geheimtipp! Wer das nicht glaubt, kann sich unter www.elbdeich.org und www.sued-kultur.de vom Gegenteil überzeugen. Dass sich auch in Harburg jede Menge tut, ist zumindest dem NDR nicht verborgen geblieben, wie man im Februar im Hamburg-Journal sehen konnte.